En De
2014–20??

AI Animation

Den Gebirgshummeln geht es ähnlich wie chinesischen Industrie-Ameisen. Schwerabbaubare Schadstoffe, beispielsweise als Pflanzen- und Flammschutzmittel eingesetzt, hinterlassen ihre Spuren bis heute – eine Herausforderung für die Biodiversität und deren Bewohner in den Alpen.

«Der Frühling ist da, doch seine traditionellen Boten – Vögel, Blumen – fehlen. Sie sind durch eine unsichtbare Kraft zum Schweigen gebracht, und die Natur, die einst doch so lebendig war, bleibt stumm.» So beschrieb die Biologin Rachel Carson die beunruhigende Stille des Frühlings bereits im Jahr 1962. In ihrem Werk «Silent Spring» (Der stumme Frühling) warnte sie eindringlich vor den schädlichen Auswirkungen von Pestiziden auf die Umwelt und prangerte die weitverbreitete Anwendung von Chemikalien an. Carson betonte, dass dies über kurz oder lang nicht nur die Natur, sondern auch die Gesundheit der Menschen gefährden würde. Ein besonderer Schwerpunkt ihrer Ausführungen lag auf der Bedrohung durch persistente, schwer abbaubare Schadstoffe, die auch als POPs bekannt sind. Die Veröffentlichung dieses Buches löste in den USA hitzige Debatten aus. Erstaunlicherweise vergingen jedoch weitere vierzig Jahre, bis im Jahr 2004 eine internationale Übereinkunft, die Stockholmer Konvention, unterzeichnet wurde, die die Verwendung einiger besonders besorgniserregender Klassen von POPs weltweit verbot.

© Brutalium Studio

Wie wird, frage ich mich, während ich die historischen Fotos mit dem aktuellen Gletscherstand vergleiche, seine Zukunft aussehen? Wird an der Stelle, an der Coaz und Neni einst über scheinbar ewiges Gletschereis schritten, bald ein Touristenressort entstehen? Oder werden wir eines Tages vielleicht Coaz’ und Nenis Spuren in einem Ruder- oder Motorboot folgen: wenn ein Staudamm gebaut, das Tal geflutet und ehemals gefrorenes Wasser substituiert wird durch geschmolzenes Eis? Das würde zum gegenwärtigen Rückzug der Kryosphäre, der Welt des Eises, in eine allgegenwärtige Hydrosphäre, der Welt des Wassers, passen. Oder, wie der Hüttenwart der Bovalhütte sarkastisch meinte: Führt vielleicht schon bald eine Wasserrutschbahn von der Hütte in einen See im Gletschervorfeld? Es zeigt sich: Genauso wie die ehemals mythische Natur hat auch das scheinbar ewige Eis seit der Moderne eine Geschichte bekommen.

© Brutalium Studio
© Brutalium Studio
© Brutalium Studio
Video excerpt shown in the exhibitions. AI Animation Diagram © Brutalium Studio
00:00

A press announcement invites two groups of 12 people each to participate in a game of voiced sounds taking place at a dimmed lit dense dusty fog-filled gymnasium. During one day, the participants of one group will only use hums as forms of communication while the second group will only shout the words «dot dot dot» to produce a type of endless echo; members of both groups will enter and exit this game and image at their leisure merging with regular exhibition visitors. The game's procedure appears as part of a process of non-verbal codes for communication...the production of some type of overlapping forms that almost immediately disappear as voice sound waves move, bounce and dissolve to then restart over again. A borderline invisible bridging form that connects worlds of ideas with worlds of sensations displacing a familiar image into an unknown one, a set for suspended vital signals.

Revolving Subject
The production of a film equivalent to this voice game will also take place during its progression, a film procedure that suggests the presence of a subject that endlessly reforms and revolves itself rather than an actual device. An oval shape camera track will be installed in the center court of the gymnasium from which a continuous 35mm filming observation will occur, a referee type of subject whom is perhaps haunted by the imagination of the players of the game that it continuously and intensively –but frustratedly– tries to watch through the dust-filled space.

Another Alliance
Could A Desert of Triangles perhaps be a new manifestation of inseparability? A type of experimental pact between an acoustic unconsciousness, an abstraction and a displacement? A rhapsody that connects the material syntax of edifices with a question of believe?

Tier-Mensch, A Simulation
Suspended drones behave as in a struggle to identify the forms appearing and disappearing in the dusty space eventually giving themselves up to a sort of idling stage, now in complete suspension, we as audience see as they see, we also, in an idling stage.

An equivalent sound recording accompanies this simulation of a larger event; a field recording of early sound and acoustics research, and with the participation of the players, also a form of game training and vocal preparation.

Project details
Status Planning
Areas of research Condition, Plural, Voice
Planning started 2022
Event date 2025
Downloads Project dossier (PDF 100kb)

Planning and Realization
Director: Jason Brutalium
Project Management: Juan K Rojas
Team: Franziska Ebeler, Sophia Martinetz, Sönke Reteike, David Czepek

Collaborators and Consultants
Glacier sound mapping: Dr Name Lastname, University of Canada
Sound composition: Vanessa Mayorga

Photography
Brutalium Studio